Papieri-Areal in Cham

Ende September 2016 wurde in Cham über die Zukunft des Papieri-Areals abgestimmt. An diesem Datum sprachen sich die Chamerinnen und Chamer an der Urne für die Umnutzung des Papieri-Areals aus.

Mit einem Ja zum Bebauungsplan «Papieri-Areal» und zu den Teiländerungen der Bauordnung und des Zonenplans ermöglichten sie, dass auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik ein neues, attraktives Quartier entstehen kann. Hier werden einst gut 2000 Menschen wohnen und rund 1000 Arbeitsplätze angesiedelt. Der Wohnraum wird aufgeteilt in Eigentum und Miete, wovon 100 Wohnungen preisgünstig angeboten werden. Dichter und höher als üblich wird Cham hier in den nächsten 15 bis 20 Jahren wachsen.

Die Entwicklung des Papieri-Areals beinhaltet auch die Belebung des Lorzeufers. Dazu gehören Gastro- und Dienstleistungsnutzungen, die ein breites Publikum anziehen sollen.

Rundum wird sich vieles verändern, das denkmalgeschützte Kesselhaus wird das Areal jedoch weiterhin prägen.

Mehr als 360 Jahre war die Lorze die Energiequelle der Papier­produktion. Auch künftig soll ihre Wasser­kraft nachhaltig genutzt werden.